Kennzahlen Lagerbestand: Die 10 wichtigsten Indikatoren

Lesezeit: 5 Min

Tags: Blog, Lagerbestandsoptimierung, Tipps & Tricks

Mustafa Giousouf

Mustafa Giousouf   22 August 2018


Kennzahlen für den Lagerbestand

Inhaltsverzeichnis

  1. Kennzahlen Lagerbestand: Warum wichtig?
  2. Lagerkennzahlen Definition
  3. Lagerkennzahlen Aufgaben
  4. Die wichtigsten Kennzahlen Lagerbestand im Überblick

Kennzahlen Lagerbestand: Warum wichtig?

Das Thema „Kennzahlen Lagerbestand“ ist sehr relevant für Unternehmen, die über eigene Lagerstandorte verfügen. Denn durch sie kann abgesichert werden, dass die Performance im Lager optimiert wird sowie die Lagerbestände ein „gesundes“ Niveau annehmen, sprich dass Über- sowie Unterbestand vermieden wird.

Das Hauptproblem, welchem viele Unternehmen gegenüberstehen ist, dass es eine Vielzahl an Kennzahlen (KPIs) aus dem Bereich Lagerbestand gibt, es jedoch darauf ankommt, die richtigen zu messen und analysieren, aus der Masse an existierenden Kennzahlen. Daher ist es nicht produktiv, einfach alle theoretisch denkbaren Kennzahlen zu messen, sondern man sollte sich auf diese fokussieren, die den eigenen Bedürfnissen bzw. des Geschäftsmodells zugeschnitten sind.

Auch haben die unterschiedlichen Abteilungen oft verschiedene Kennzahlen, die für ihre Tätigkeit am hilfreichsten sind. Es empfiehlt sich also auch, je nach Abteilung und/oder Rolle des Benutzers, verschiedene Sichten und Reports auf die Kennzahlen zu erstellen. Den Supply Chain Manager wird zum Beispiel vor allem ein hoher Lagerumschlag interessieren, wobei jemand aus dem Controlling eher auf die finanziellen Aspekte ein Auge werfen wird, wie etwa die Lagerkosten.

Im Folgenden sollen deshalb die wichtigsten Kennzahlen für den Lagerbestand erklärt werden, um sicherzustellen, dass der Lagerbestand richtig kalkuliert wird und Unternehmen einen langfristigen Erfolg entlang der Lieferkette gewährleisten können. Des Weiteren ermöglichen die Kennzahlen eine systematische Analyse der Situation und Entwicklung der durchschnittlichen Kapitalbindung im Lagerbestand.

Lagerkennzahlen Definition

Es gibt zahlreiche Definitionen für (Lager-)KPIs, doch die meisten beschränken sich auf: “Ein messbarer Wert, der zeigt, wie effektiv ein Unternehmen seine Geschäftsziele erreicht.” Entsprechend sind für die Lagerkennzahlen Definition natürlich die Geschäftsziele bezüglich des Bestands und der Beschaffung die relevanten. Etwa ist ein häufig angestrebtes Ziel, die Kosten für den Lagerbestand zu senken und gleichzeitig jedoch keine Einbußen bei der Produkt-Verfügbarkeit zu haben.

Genauer gesagt sind also Lagerkennzahlen messbare Werte – das bedeutet, dass sie quantifizierbar sind, dass ihnen eine Zahl zugeordnet werden kann und dass sie nachverfolgt werden können. Sie werden zudem über eine gewisse Zeitspanne gemessen und mit Metriken vergangener Leistung oder akzeptierter Normen verglichen. Der zweite Teil der Definition – dass KPIs zeigen, wie effektiv ein Unternehmen seine Geschäftsziele erreicht – bedeutet in diesem Fall, dass die gemessene Zahl angibt, wie gut ein Lager beim Erreichen seiner Ziele ist. Das sind die zwei wichtigsten Details einer jeden KPI-Definition: Messbar und Leistungsrückschlüsse liefernd.

Berechnen von Kennzahlen Lagerbestand

Lagerkennzahlen Aufgaben

Lagerkennzahlen ermöglichen es, den Überblick beim Fortschritt zum Erreichen von lagerbezogenen Zielen zu wahren. Sie helfen Ihnen, Ihren Fortschritt zu messen und Punkte zu identifizieren, an denen Ihre Prozesse oder Strategien überarbeitet werden müssen. Wenn beispielsweise ein Supply Chain-Team realisiert, dass es sein gestecktes Ziel bis zum Ende des Quartals mit der aktuellen Strategie nicht erreichen wird, kann es neue Initiativen anstreben, um die Zahlen zu verbessern.

KPIs nehmen zudem Leute in die Verantwortung. Indem Sie Ziele stecken und diese während eines bestimmten Zeitraums überwachen, werden KPIs Rückschlüsse über den Fortschritt – oder das Ausbleiben dessen – geben.

Darüber hinaus fördern KPIs die Moral der Mitarbeiter. Fortschrittsberichte helfen Angestellten, Ziele nicht aus den Augen zu verlieren und auf Feedback zu reagieren. Das Teilen von KPIs innerhalb eines Unternehmens hilft Abteilungen, gemeinsam an Zielen zu arbeiten, sodass die gesamte Organisation sich auf Wachstum ausrichten kann.

Die wichtigsten Kennzahlen Lagerbestand im Überblick

  1. Lagerumschlagshäufigkeit: Dies ist eine KPI, die misst, wie oft Sie Ihren Bestand innerhalb eines gewissen Zeitfensters umschlagen. Beispielsweise wie oft eine Artikelgruppe innerhalb eines Jahres umgeschlagen wird. Das ist eine nützliche Kennzahl für Lieferanten, da sie ein Indikator dafür ist, wie gut Sie Artikel lagern. Wenn Sie zum Beispiel einen niedrigen Lagerumschlag haben, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass Sie nicht den richtigen Bestand lagern oder SKUs überbevorraten. Eine enorm hohe Lagerumschlagshäufigkeit kann auf suboptimale Lagerbestände hindeuten und ein Indiz dafür sein, dass Sie mehr in Ihren Bestand investieren müssen, um Ihr Serviceniveau hochzuhalten und Ausverkäufe zu vermeiden.

    Kennzahlen Lagerbestand: Lagerumschlagshäufigkeit
  2. Vorratsintensität: Diese Kennzahl rechnet das Verhältnis der Vorräte, wie zum Beispiel Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe (RHB), zum Lagerumsatz aus.

    Vorratsintensität
  3. Durchschnittlicher Lagerbestand: Diese Kennzahl gibt an, wie hoch die Bestände im Laufe eines Geschäftsjahres sind und kann als Mengengröße oder Wertgröße berechnet werden.

    lagerbestand
  4. Lagerzinssatz: Diese Kennzahl gibt an, wie viel Prozent Zinsen das im durchschnittlichen Lagerbestand gebundene Kapital während der durchschnittlichen Lagerdauer kostet.

    lagerzinssatz
  5. Lagerzinsen: Diese Kennzahl gibt an, wie viel Zins dem Unternehmer während der Lagerdauer entgeht. Das Kapital ist im Lager gebunden und kann deshalb nicht verzinst werden.

    Lagerzinsen
  6. Lagerreichweite: Diese Kennzahl gibt an, wie lange der durchschnittliche Lagerbestand bei einem durchschnittlichen Verbrauch je Periode ausreicht. Die Lagerreichweite kann somit auch für einen bestimmten Stichtag berechnet werden.

    lagerreichweite
  7. Durchschnittliche Lagerdauer: Diese Kennzahl gibt Auskunft über die Situation im Lager bzw. die Entwicklung der Kapitalbindung im Lager. Sie zeigt auf, wie lange die Bestände – und damit auch das dafür benötigte Kapital – durchschnittlich im Lager gebunden sind. Je länger die Lagerdauer eines Produktes desto schlechter, da das Lagern laufende Kosten verursacht, Platz benötigt und dies die Margen mindern kann. Außerdem riskiert man ggf. bei einer sehr langen Lagerdauer, dass Artikel zu Altbestand mutieren und keine Nachfrage mehr vorliegt.

    lagerdauer
  8. Sicherheitskoeffizient: Diese Kennzahl gibt das Verhältnis zwischen dem Sicherheitsbestand und dem durchschnittlichen Lagerbestand wieder.

    sicherheitskoeffizent
  9. Kapitalbindung: Diese Kennzahl gibt an, wie viele nicht liquide Vermögensgegenstände ein Unternehmen besitzt. Beispiele sind: Lagerbestände, Maschinen und Anlagen.

    kapitalbindung
  10. Durchschnittliche Wiederbeschaffungszeit: Diese Kennzahl zeigt die für die Warenbereitstellung erforderliche Zeitspanne. Es ist wichtig zu wissen, dass Bestandsveränderungen die Lieferbereitschaft und Höhe des Lagerbestandes beeinflussen.

    wiederbeschaffungszeit

Wir von EazyStock beschäftigen uns nun schon seit knapp 20 Jahren damit, die besten Kennzahlen für das Bestandsmanagement zu finden und umzusetzen. Lesen Sie folgenden Ratgeber um zu erfahren, um welche Kennzahlen es sich dabei handelt:

Handbuch: Kennzahlen Lagerbestand