Warum Bestandsmanager den Bestandswert verstehen müssen

Lesezeit: 3 Min

    Share

Häufig konzentrieren sich Unternehmen auf die Bestandsverwaltung aus Perspektive der Lieferkette, d.h. sie halten genügend Bestände vor, um die Kundennachfrage zu befriedigen und die angestrebte Liefermenge zu erreichen. In diesem Beitrag geht es jedoch um den finanziellen Aspekt der Bestände: den Wert der Bestände – aus der Sicht eines Buchhalters und wie man Bestände effektiv verwaltet.

Was ist der Bestandswert?

Der Bestandswert gibt an, wie viel die unverkauften Bestände am Ende des Rechnungszeitraums eines Unternehmens wert sind. Er gibt Aufschluss über die Bruttorentabilität und die aktuelle Finanzlage eines Unternehmens.

Der Wert der Bestände ändert sich im Laufe der Zeit – in der Regel verringert er sich. Wenn die Nachfrage sinkt und Artikel veraltet sind, müssen die Bestände abgebaut werden, um Platz für neue Lagerartikel zu schaffen. Daher ist es notwendig, den Wert der Bestände in Ihrem Unternehmen im Auge zu behalten.

Warum ist der Bestandswert wichtig?

Bei Unternehmen, die Bestände halten, machen die Vorräte in der Regel einen großen Teil des Kapitals aus. Daher kann sich die Höhe des Bestandswertes direkt auf den Bruttogewinn und die Steuerschuld auswirken.

Aufgrund der Wahrscheinlichkeit von Preisschwankungen innerhalb eines Rechnungszeitraums bietet die Bestandsbewertung einen Bezugspunkt für Rechnungslegungszwecke.

Der Wert der Bestände erscheint in der Bilanz eines Unternehmens als Umlaufvermögen und ist ein wesentlicher Bestandteil der Berechnung der Kosten der verkauften Waren (COGS).

Ein hoher Bestandswert bedeutet, dass Sie im Laufe des Jahres weniger verkauft haben, so dass Sie nicht so viel davon mit den Kosten der verkauften Waren verrechnen können, wie Sie es gerne tun würden, um den hohen Wert auszugleichen. Dies hat daher einen großen Einfluss auf den ausgewiesenen Gewinn.

Der Bestandswert zu Beginn und am Ende ist derselbe, die Kisten sind auf beiden Seiten einer Waage ausgeglichen.

Bestandswert und Kosten der verkauften Waren

Der Bestandswert wird zur Berechnung der Kosten der verkauften Waren benötigt.

Bei der Berechnung des Bestandswerts sollten Sie alle Kosten für den Erwerb und die Vorbereitung eines Artikels für den Verkauf berücksichtigen. Dazu können direkte Arbeitskosten, direkte Materialkosten, zurechenbare Gemeinkosten, Frachtkosten oder Einfuhrzölle gehören. Der Bestandswert umfasst keine Vertriebs- oder Verkaufskosten, sondern nur die Kosten für die Verkaufsvorbereitung des Artikels.

Mit diesen Daten können Sie dann die COGS nach der folgenden Formel berechnen:

Anfangsbestand + Einkäufe im Berichtszeitraum – Endbestand

Der Anfangsbestand ist die Menge an Bestand, die Sie aus dem vorangegangenen Abrechnungszeitraum übertragen. Dies kann monatlich, vierteljährlich oder jährlich sein.

Die Einkäufe während des Zeitraums sind die Summe Ihrer Einkäufe während des laufenden Abrechnungszeitraums.
Die COGS können Ihnen helfen, Ihre Gewinne für den Abrechnungszeitraum zu verstehen und festzustellen, ob Ihre Preise angepasst werden müssen. Sie können auch feststellen, ob Sie Ihre Produktionskosten senken müssen.

Berechnung des Bestandswerts

Bevor Sie den Wert der Bestände berechnen können, müssen Sie wissen, welche unverkauften Bestände Sie besitzen. Anschließend können Sie eine der vier nachstehenden Bestandsbewertungsmethoden anwenden.

First in, First out (FIFO)

Bei der FIFO-Methode werden die Bestände in der Reihenfolge verkauft, in der sie ins Lager kommen, d.h. die ältesten Bestände werden zuerst verkauft. Dies bedeutet, dass die Kosten für die ältesten Artikel in der Bilanz ausgewiesen werden. Bei hohen Preisen führt dies zu niedrigen Selbstkosten, aber zu höheren Gewinnen und Steuern.

Last in, First out (LIFO)

Bei der LIFO-Methode verkauft ein Unternehmen die jüngsten Bestände zuerst. Dabei werden die letzten Bestandskosten in der Bilanz als Kosten der verkauften Waren ausgewiesen. Bei hohen Preisen führt dies zu einer Verringerung des Gewinns und der Steuerschuld.

Niedrigere Steuern machen diese Methode attraktiv, aber LIFO kann das Risiko erhöhen, veraltete Bestände zu halten. Veraltete Bestände können dazu führen, dass sie abgeschrieben oder mit einem starken Abschlag verkauft werden.

Gewichtete Durchschnittskosten (WAC)

Die WAC-Methode bedeutet, dass ein Unternehmen nicht darauf achtet, welche Artikel es zuerst verkauft. Es wird ein Durchschnitt der Kosten für alle Artikel des Bestands ermittelt.

Die Berechnung der gewichteten Durchschnittskosten ist für ein Unternehmen einfach und kann in der Regel mit einem Bestandsverwaltungssystem durchgeführt werden. Dies bedeutet auch, dass die Kosten der verkauften Waren nicht durch Preiserhöhungen oder -schwankungen beeinflusst werden. Sie stellen die tatsächlichen Kosten der Lagerartikel dar.

Spezifische Indikationsmethode

Die Methode der spezifischen Indikation wird nicht so häufig angewandt, da sie für Unternehmen geeignet ist, die einzigartige Lagerartikel verkaufen. Sie müssen die spezifischen Kosten jedes einzelnen Artikels verfolgen, anstatt Artikel zusammenzufassen.

Welches ist die beste Berechnung des Bestandswertes?

Die Wahl der richtigen Methode zur Bestandsberechnung hängt von der Situation, den Zielen und der Zielsetzung Ihres Unternehmens ab. Sie hängt auch von externen Faktoren ab, z.B. von den Wirtschafts-, Markt- und Lieferbedingungen.

Beleuchtete Glühbirne in einer Reihe von schummrigen Glühbirnen

Dabei sind einige Dinge zu beachten:

  • Um einen hohen Bestandswert auszuweisen, z.B. um Ihre Bestände als Sicherheiten zu verwenden, wäre die FIFO-Methode am besten geeignet.
  • Wenn Sie eine hohe Gewinnspanne ausweisen müssen, um z.B. Investoren anzulocken, könnte die FIFO- oder LIFO-Methode funktionieren. Die FIFO-Methode würde besser funktionieren, wenn die Preise hoch sind; LIFO, wenn die Preise niedrig sind.
  • Wenn Sie weniger Steuern zahlen müssen, weist LIFO bei hohen Preisen eine geringere Gewinnspanne auf.

Auch wenn sich Ihre Unternehmensstrategie ändern kann, um auf die Marktbedingungen zu reagieren, ist es wichtig, dass Sie die Methoden zur Bestandsbewertung konsistent halten. Ein zu regelmäßiger Wechsel kann die Ergebnisse verfälschen und den Bestandswert möglicherweise unbrauchbar machen.

Share
time

Lesezeit: 3 Min

Für den EazyStock Newsletter anmelden

Aktuelle Einblicke     Einmal im Monat     Jederzeit kündbar