Die Grundlagen von Bedarfsplanung und Bedarfsprognose

Lesezeit: 4 Min

Red tourist binoculars looking out over a cityscape at sunset to show demand planning

    Share

Was ist Bedarfsplanung?

Die Bedarfsplanung ist Teil der Planungsstrategie eines Unternehmens, um die Ressourcen auf die beste und effektivste Weise zuzuweisen, damit die Nachfrage befriedigt und auf Nachfrageänderungen reagiert werden kann.

Das Bedarfsplanungsteam prognostiziert die Nachfrage für ihre Lagerartikel, damit die Verantwortlichen der Lieferkette für den Lagerbestand entscheiden können, was, wie viel und wann sie bestellen müssen. Ihr Ziel ist es, genügend Bestände zu haben, um Ausfälle zu vermeiden, aber nicht zu viel, was in veralteten Beständen oder hohen Bestandswerten enden könnte.

Warum ist die Bedarfsplanung wichtig?

Die Bedarfsplanung hat zwei Hauptfunktionen: die Ermittlung der richtigen Lagerbestände zur Deckung der Nachfrage und die Unterstützung der Bestandsmanager bei der Kapazitätsplanung zur möglichst effizienten Nutzung von Raum und Ressourcen.

Für die Kundenzufriedenheit ist es von entscheidender Bedeutung, den richtigen Lagerbestand zu ermitteln, um die Nachfrage zu decken. Wenn Kunden ein Produkt nicht kaufen können, weil es nicht vorrätig ist, werden sie sich wahrscheinlich an einen Konkurrenten wenden und möglicherweise nicht wiederkommen. Der Verlust einer Vielzahl von Kunden hat erhebliche Auswirkungen auf die Einnahmen.

Die Unternehmen könnten dies durch zusätzliche Lagerbestände kompensieren. Dadurch könnte jedoch unnötig Kapital in den Beständen gebunden werden und bei unzureichender Nachfrage zu veralteten Beständen führen.

Unternehmen können jedoch Just-in-Time- oder Just-in-Case-Bestandsmanagementstrategien einführen, um ihre Lagerbestände auszugleichen.

Viele externe Faktoren können sich auf die Beschaffung auswirken und die Lieferkette stören, z.B. Rohstoffengpässe, Lieferverzögerungen oder Naturkatastrophen. Mit Hilfe der Bedarfsplanung können Supply-Chain-Manager und Bestandsmanagement-Teams verschiedene Szenarien simulieren. Sie können dann feststellen, wie sie die Auswirkungen von Lieferkettenunterbrechungen begrenzen können, um die Kundennachfrage weiterhin zu erfüllen.

Ist Bedarfsplanung dasselbe wie Bedarfsprognose?

Auch wenn es sich gleich anhört, ist die Bedarfsprognose eigentlich ein Teil der Bedarfsplanung. Die Bedarfsprognose liefert die Informationen, anhand derer die Managementteams planen, wie sie den Bedarf decken können. Ohne genaue Bedarfsprognosen würde die Bedarfsplanung scheitern.

Balkendiagramme und Liniendiagramme auf Papier auf einem Tisch

Was beinhaltet die Bedarfsplanung?

Bei der Bedarfsplanung gibt es verschiedene Phasen. Im Folgenden finden Sie einige Praxistipps, die Ihnen helfen sollen.

Sich für Software zur Bedarfsplanung entscheiden und implementieren

Sie können die Bedarfsplanung zwar manuell durchführen, aber die Verwaltung von Daten in mehreren Tabellen macht es schwieriger, sie zu analysieren und sinnvoll zusammenzuführen. Einfacher und schneller ist es, eine Software einzusetzen.

Software für die Bedarfsplanung kann Ihnen helfen, Daten schnell zu analysieren, um sicherzustellen, dass Ihre Daten relevant bleiben. Einige ERP- oder Bestandsverwaltungssysteme bieten auch Bedarfsplanungsfunktionen.

Bei der Anschaffung einer solchen Software ist es wichtig, darauf zu achten, wie gut das Tool mit Lagerartikeln mit unterschiedlichen Nachfrageprofilen umgehen kann, wie gut der Ruf des Anbieters ist, welche Reporting-Funktionen sie bietet und wie transparent und zuverlässig ihre Prognosen sind.

Interne und externe Daten sammeln

Für die Bearbeitung komplexer Prognosen benötigt eine effektive Bedarfsplanung eine Vielzahl von Daten.

Ihr Unternehmen benötigt historische Daten, die die frühere Nachfrage nach Lagerartikeln nach Kanal und Standort aufschlüsseln. Außerdem benötigen Sie Informationen über Fehlmengen, Lagerwert und -umschlag, Vorlauf- und Produktionszeiten.

Promotion Management

Wenn Sie über bevorstehende Werbeaktionen, Preisänderungen oder andere interne Daten verfügen, die sich auf die Nachfrage auswirken könnten, stellen Sie sicher, dass Sie diese von den Vertriebs- und Marketingteams erhalten.

Verwaltung des Produktportfolios

Das Produktportfoliomanagement überwacht den gesamten Produktlebenszyklus von Lagerartikeln, von der Einführung eines neuen Produkts bis zur Planung des End-of-Life. Sie müssen alle Ihre Produkte kennen und wissen, welchen Platz sie im Produktlebenszyklus einnehmen und ob neue Produkte auf den Markt kommen oder eingestellt werden.

Produktlinien sind oft voneinander abhängig, so dass das Nachfragemanagement wichtig ist, um zu verstehen, wie neue Produkte die Nachfrage nach anderen Produkten beeinflussen können. Dies ist wichtig für die Auswahl des gesamten Produktmixes, um den Marktanteil zu maximieren.

Bedarfsermittlung

Sie sollten auch allgemeine Brancheninformationen über Branchentrends, Marktbedingungen und wirtschaftliche Veränderungen recherchieren.

Bei der Bedarfsermittlung wird in der Regel künstliche Intelligenz eingesetzt, um Informationen wie Wetter, Trends bei Infektionskrankheiten und Regierungsdaten mit historischen Trenddaten zu kombinieren und so Störungen und Nachfrageeinflüsse nahezu in Echtzeit zu erkennen.

Analysieren Sie Ihre Daten und erstellen Sie eine erste statistische Prognose

Für die Bedarfsplanung stehen verschiedene Prognosemodelle zur Verfügung, und Sie müssen die Modelle auswählen, die Ihren geschäftlichen Anforderungen am besten entsprechen. Dabei kann es sich um quantitative Methoden wie die exponentielle Glättung, die Regressionsanalyse oder die ökonometrische Prognose handeln. Oder qualitative Methoden, wie die Delphi-Methode, die historische Analyse oder der Panel-Konsens.

Betrachten Sie Ihre früheren Verkaufsdaten, um eine statistische Prognose zu erstellen. Dies kann frühere Nachfragemuster aufzeigen, um historische Nachfrageschwankungen, einschließlich saisonaler Veränderungen, besser zu verstehen, was wiederum eine bessere Grundlage für künftige Prognosen darstellt.

Verwenden Sie Ihre Software, um Ihre erste Prognose zu erstellen. Sobald Sie diese Daten haben, überprüfen Sie sie mit dem Bedarfsplanungsteam und kontrollieren Sie etwaige Anomalien, Ausreißer oder andere Hypothesen.

Ein schwarzer Latop, ein Tablet und ein Mobiltelefon auf einem Tisch mit einer Kaffeetasse und einer Maus, auf dem Börsencharts und Daten zur Datenanalyse zu sehen sind

Abgleich von Bottom-up- und Top-down-Prognosen

Bei der Top-down-Analyse wird die Gesamtgröße des Marktes unter Berücksichtigung der bestehenden Markttrends gemessen. Auf diese Weise können Sie die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens im Vergleich zu diesen Trends betrachten, bevor Sie die potenzielle Performance vorhersagen. Zum Beispiel das Marktwachstumspotenzial und der prozentuale Gewinn von Marktanteilen über einen bestimmten Zeitraum.

Die Bottom-up-Prognose konzentriert sich auf die Produkte und Aktivitäten Ihres Unternehmens, um die Kapazitätsplanung zu unterstützen. Dazu gehört die Bewertung von Faktoren wie Produktionskapazität, Marketingkosten, Einstellungskosten – alles, was sich auf die Finanzen auswirken könnte. Anschließend können Sie Szenarien durchspielen, z. B. was passieren würde, wenn Sie die Belegschaft aufstocken oder die Marketingausgaben reduzieren würden.

Wenn Ihre Top-down- und Bottom-up-Prognosen zu weit auseinander liegen, führt dies zu Zielverfehlungen und Einnahmeverlusten. Daher müssen alle Wachstumspläne mit den übrigen Aktivitäten Ihres Unternehmens in Einklang gebracht werden.

Erstellung der endgültigen Prognose

Nachdem Sie Ihre ersten Prognosen überprüft und mit Kollegen abgeglichen haben, passen Sie Ihre Daten an und erstellen Ihre endgültigen Prognosen.

Überwachen und anpassen

Wenn es eine Sache gibt, die alle Bestandsteams inzwischen wissen sollten, dann ist es, dass sich die Dinge ändern. Ihre Vorhersage mag jetzt richtig sein, aber Markt-, politische oder wirtschaftliche Veränderungen könnten sie ungenau werden lassen. Planen Sie im Rahmen Ihres Bedarfsplanungsprozesses regelmäßige Überprüfungen, um sicherzustellen, dass alles noch gültig ist. Passen Sie sie bei Bedarf an, und stellen Sie sicher, dass Sie alle Anpassungen in Ihrem Unternehmen kommunizieren.

Wie kann EazyStock helfen?

EazyStock ist eine Bestandsoptimierungssoftware, die mit Ihrem ERP-System verbunden wird, um die Bedarfsplanung zu unterstützen. Sie macht manuelle Tabellenkalkulationen überflüssig und bietet leicht zugängliche Berichte und Daten. So kann Ihr Unternehmen Prognosen, Lagerverwaltung und Einkauf automatisieren und effizienter gestalten.

Mit besseren Tools für die Bedarfs- und Bestandsplanung haben Sie und Ihr Team mehr Zeit, um strategisch zu denken und sich auf die Verbesserung Ihrer Effizienz und Rentabilität zu konzentrieren.

Erfahren Sie mehr über die Funktionen von EazyStock und wie es Ihre Bedarfsplanung erleichtern kann!

Share

Kate Granger

time

Lesezeit: 4 Min

Für den EazyStock Newsletter anmelden

Aktuelle Einblicke     Einmal im Monat     Jederzeit kündbar