Wie Sie Bestand in Microsoft Dynamics NAV managen können

Lesezeit: 4 Min

Tags: Blog, ERP Systeme, Lagerbestandsoptimierung, Tipps & Tricks

Dominik Seidel   28 Mai 2018


Enterprise Resource Planning Microsoft Dynamics NAV

Inhaltsverzeichnis

  1. Microsoft Dynamics NAV für Großhändler
  2. Aufführung einiger der Kerneigenschaften des Bestandsmanagements in Microsoft Dynamics Navision:
  3. Optimieren Sie Ihren Bestand

Microsoft Dynamics NAV bzw. Microsoft Dynamics Navision ist dank seines gradlinigen Geschäftsprozessdesigns dafür bekannt, intuitiv und einfach navigierbar zu sein. Es verfügt über ein breites Spektrum an Funktionalitäten, was es für viele kleine und mittelständige Unternehmen, die ein skalierbares, einfach zu verwendendes Tool für ihr Unternehmen benötigen, zur ersten Wahl macht. Die Kehrseite dieser weitreichenden Funktionalität ist, dass das System mehr Breite als Tiefe bietet. Stattdessen investiert Microsoft in ein umfassendes Angebot an Erweiterungen und Partner-Integrationen, sodass Anwender die besten Ergänzungen für ihr spezielles Unternehmen wählen können.

Microsoft Dynamics NAV für Großhändler

Microsoft Dynamicss NAV Module

Quelle: Match Business Solutions

Navision wird gemeinhin als ERP mit einer großen Bandbreite an Eigenschaften (Microsoft Dynamics NAV Module siehe oben) für die Distribution anerkannt und das System verfügt über eine Reihe an Funktionen, die Großhändlern dabei helfen, einen Überblick über ihren Bestand zu wahren. Hier sind einige der Gründe dafür, weshalb kleine und mittelständige Lieferanten sich für NAV entscheiden:

Bestandsmanagement

Diese Komponente des Tools hilft Ihnen, den Überblick über Ihren Bestand zu wahren. Das System ermöglicht es Ihnen, die Artikel im Lager zu kategorisieren und auf verschiedene Weise zu klassifizieren. Sie können Maßeinheiten, Bestandsbuchungsgruppen, Stückkosten und -Preise sowie andere Merkmale festlegen und Eigenschaften wie Farbe, Herstellungsland, Größe oder Abmessung zuordnen. NAV unterstützt den Querverweis der Informationen von Kunden, Lieferanten sowie Herstellern und führt Ersatzartikel, was es Ihnen ermöglicht, Alternativen zu ausverkauften Produkten anzubieten.

Das System beinhaltet darüber hinaus grundlegende Microsoft Dynamics NAV Reports-Funktionalitäten, die basierend auf den speziellen Bedürfnissen eines Unternehmens angepasst werden können.

Angebots- und Nachfrageplanung

Microsoft Dynamics Navision verfügt über ein Standard-Einkaufsmodul, der Artikelparameter überprüft und Kundenaufträge öffnet. Die Nachfragevorhersage ist relative primitiv und verwendet eine Absatzprognose, die Sie manuell in das System einspeisen. Sie können sich dafür entscheiden, Nachbestellpunkte für all Ihre Artikel festzulegen, um automatisch aufzustocken, sobald der Bestand unter den festgelegten Wert fällt. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, losgrößenbasiert sogenannte „Nonstock-Artikel“ zu erwerben, was bedeutet, dass Sie Artikel erst in Reaktion auf eingehende Bestellungen kaufen.

Falls Sie Navision zur Angebots- und Nachfrageplanung verwenden, sollten Sie allerdings bedenken, dass es den Planungszeitraum nicht einkalkuliert. Alle offenen Bestellungen werden gebündelt behandelt, unabhängig davon, ob diese am nächsten Tag oder erst im nächsten Monat zugestellt werden sollen. Zudem erfasst es beim Vorschlagen von Bestellungen basierend auf Wiederverkaufspunkten keine Bestellungen, die sich auf dem Transportweg befinden. Sollte Ihr Bestellpunkt beispielsweise bei 15 liegen und sich 10 Einheiten auf Lager und 10 weitere auf dem Weg befinden sollten, erfasst das System nicht die sich in Zustellung befindlichen Einheiten.

Microsoft Dynamics NAV Bestandsmanagement

Ein weiteres potenzielles Problem besteht darin, dass Wiederverkaufspunkt, Sicherheitsbestand und Maximalmengen manuell berechnet und in das System eingespeist werden müssen. Nicht bloß einmalig, sondern Sie müssen kontinuierlich ein Auge auf die Nachfragemuster Ihrer Produkte haben und sicherstellen, dass Sie das System aktualisieren, sobald diese sich verändern. Das mag überschaubar sein solange Sie bloß einige wenige SKUs auf Lager haben, doch wenn Ihre Produktpalette wächst, müssen Sie das bedenken, um die richtigen Bestandsparameter festzulegen.

Aufführung einiger der Kerneigenschaften des Bestandsmanagements in Microsoft Dynamics Navision:

  • Bestandsanalysebericht
    NAV ermöglicht es Ihnen, flexible Berichte zu erstellen, die Daten über Kunden, Artikel und Lieferanten verwenden, um den Lagerumschlag zu analysieren, Trends zu erkennen, Verkaufsdynamiken zu erfassen und fundierte Geschäftsentscheidungen zu treffen.
  • Alternative Lieferanten
    In Microsoft Dynamics Navision können Sie mehrere Lieferanten eines Produkts verwalten, indem Sie Lieferanten-Vorlaufzeiten für die Zustellung eines Produkts festlegen sowie Rabatte und Preise verschiedener Verkäufer erfassen.
  • Grundbestand
    Mit der Grundbestandsfunktion können Sie sämtliche Artikel, die Sie verkaufen erfassen und deren Maßeinheit, Kalkulationsmethode, Bestandsbuchungsgruppe, Stückkosten und -Preis sowie andere Eigenschaften verwalten.
  • Behälter
    Weisen Sie Artikel Behältern zu, um Ihr Warenlager zu strukturieren.
  • Cycle Counting
    Cycle Counting ist eine Basismethode zur Überprüfung von Bestandsdaten für eine höhere Bestandsgenauigkeit. Cycle Counting kann in NAV auf Artikel- oder SKU-Ebene eingerichtet werden.
  • Artikel Budgets
    Verkaufs- und Einkaufsbudgets können in Beträgen oder Mengen erstellt werden.
  • Postengebühr
    Fügen Sie zusätzliche Kosten wie Fracht oder Versicherung zu dem Wert eines Artikels hinzu.
  • Artikel-Querverweise
    Identifizieren Sie ein Produkt selbst dann, wenn es eine Artikelnummer hat, die nicht Ihre eigene ist. Erstellen Sie Querverweise zu Informationen von Kunden, Lieferanten und Herstellern sowie Sammelnummern, Universal Product Codes (UPCs) und European Article Numbers (EANs), die gespeichert werden und auf die man problemlos zugreifen kann.
  • Substitutionsartikel
    Verlinken Sie Artikel mit vergleichbaren Eigenschaften, sodass Sie im Fall von Ausverkäufen, Ersatz anbieten können. Alternativ können Sie Ihren Kunden auch kostengünstigere Optionen als zusätzlichen Service anbieten.
  • Artikelverfolgung
    Verwalten und überwachen Sie Serien- und Losnummern.
  • Artikelkategorien
    Gruppieren Sie Artikel in hierarchischer Struktur.
  • Artikeleigenschaften
    Weisen Sie Produkten Eigenschaften wie Farbe, Herstellungsland, Größe oder Abmessung zu.
  • Mehrere Standorte
    Verwalten und überwachen Sie Bestände in mehreren Standorten (Multi-Echelon Planung), während diese in Bewegung sind und erfassen Sie den Wert von Bestand auf dem Transportweg. Artikel mit den gleichen SKUs, die an verschiedenen Orten gelagert werden, können individuell verwaltet werden.
  • Microsoft Dynamicss NAV Multi Location Planung

  • Nonstock-Artikel
    Nicht alle Produkte müssen jederzeit auf Lager sein. Mit dieser Eigenschaft können Sie Artikel punktuell von Ihren Lieferanten beziehen.
    • Optimieren Sie Ihren Bestand

      Microsoft Dynamics Navision ist eine gute ERP-Wahl für kleine und mittelständische Distributoren. Es verfügt über ein relativ breites Spektrum an Eigenschaften für das Bestandsmanagement und ist einfach zu nutzen und navigieren. Allerdings hilft das System Ihnen nicht, festzulegen, wie viel Bestand Sie in welchem Warenlager halten sollten, um Ihren Servicelevel-Anforderungen gerecht zu werden, ohne Überbestände zu riskieren. Wie zuvor bereits erwähnt, liegt eine der Stärken des ERPs in den vielen Microsoft Dynamics NAV Add Ons und Partnerlösungen, und EazyStock ist eine dieser.

      Wenn Sie wissen möchten, wie EazyStock Ihr ERP verbessern und Ihrem Unternehmen einen Impuls verschaffen wird, lesen Sie unseren Blog-Post: EazyStock gegen Ihr ERP. Wer gewinnt das Duell?