Warehouse Management Systeme (WMS) und ihre Rolle in widerstandsfähigen Lieferketten

Lesezeit: 4 Min

Warehouse management system on a tablet in a warehouse WMS and supply chain management

    Share

Seit die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie Unternehmen auf der ganzen Welt getroffen haben, steht die Digitalisierung der Lieferkette ganz oben auf der Tagesordnung vieler Chefetagen. Unternehmen versuchen, widerstandsfähige Lieferketten aufzubauen, und setzen dabei auf Technologie, um die Auswirkungen künftiger Störungen abzumildern.

Viele Unternehmen haben in digitale Geschäftssysteme investiert, z. B. in moderne Warehouse-Management-Systeme (WMS), Enterprise-Resource-Planning-Systeme (ERP) und künstliche Intelligenz. In diesem Beitrag konzentrieren wir uns auf WMS und darauf, wie sie zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit der Lieferkette beitragen können.

Warehouse Management Systeme

Lagerverwaltungssysteme (WMS) unterstützen den operativen Betrieb von Lägern und den Vertrieb. Sie helfen bei der Überwachung des Eingangs und der Unterbringung von Lagerartikeln, der Bestandsverwaltung, der Bestandszählung, der Auftragszuweisung, der Kommissionierung, der Konfektionierung, des Scannens, des Versands und der Ressourcenverwaltung.

Da Lagerverwaltungssysteme alle Informationen zentral speichern, können sie sofort prüfen, ob die für einen Auftrag erforderlichen Artikel vorrätig sind, und sie durch einen Workflow zur Kommissionierung schicken. Dadurch müssen die Lagermitarbeiter den Bestand nicht mehr manuell prüfen, bevor sie den Auftrag ausführen.

Lagerverwaltungssysteme können die effizientesten Entnahmerouten empfehlen. Da sie wissen, wo alle Lagerartikel gelagert sind, können sie die Kommissionierer sofort warnen, wenn sie den falschen Artikel auswählen. So können Aufträge schneller und einfacher mit weniger Fehlern erfüllt werden.

Ein Lagerverwaltungssystem kann Unternehmen auch dabei helfen, ihre meist- und die am schlechtesten verkauften Artikel zu erkennen. Die Überwachung des Lagerumschlags kann bei der Gestaltung des Lagers helfen. Beispielsweise können die umsatzstärksten Artikel näher am Packbereich und die umsatzschwächsten Artikel weiter entfernt platziert werden.

Typen von WMS

Es gibt drei Arten von WMS:
• Stand-alone
• Software-Module für die Umsetzung der Lieferkette
• Integriert in das ERP

Stand-alone WMS

Stand-alone-Systeme tun das, was der Name schon sagt – sie konzentrieren sich ausschließlich auf die Lagerverwaltung, z.B. Kommissionierung, Inventur und Nachverfolgung, wo sich die einzelnen Artikel im Lager befinden. Der Name ist verwirrend, denn obwohl sie als “ Standalone-Systeme“ bezeichnet werden, können sie in der Regel in andere Systeme integriert werden, z.B. in Bestandsmanagement- oder Buchhaltungssoftware.

Da eigenständige WMS nur über eine begrenzte Funktionalität außerhalb der Lagerverwaltung verfügen, müssen Unternehmen Informationen aus anderen Systemen abrufen und Daten in diese einpflegen. Das macht sie weniger effizient als integrierte Lösungen, zumal sie keine Echtzeitdaten liefern können.

Sie scheinen zwar die kostengünstigste Option zu sein, da die Unternehmen jedoch mehrere Systeme einsetzen müssen, können sie kostspieliger sein am Ende.

Software-Module für die Umsetzung der Lieferkette

Bei den Modulen zur Umsetzung der Lieferkette handelt es sich um WMS Add-Ons oder Anwendungen, die in bestehende ERP-Systeme oder Unternehmenssoftware integriert werden.

Die Module können von den verschiedensten Softwareanbietern stammen, so dass Unternehmen effektiv ein maßgeschneidertes WMS aufbauen können. Die Integrationsfunktionen sollten es einem Unternehmen ermöglichen, von einem zentralen ERP-System aus auf alle Daten zuzugreifen, so dass es sich nicht bei verschiedenen Systemen anmelden muss.

Diese können Unternehmen mit begrenztem Budget zugute kommen, da sie die erforderlichen Module kaufen können, die sie für ihre unmittelbaren Geschäftsaufgaben benötigen. Wenn zum Beispiel die Auftragsverwaltung Probleme bereitet, könnte das Unternehmen lediglich eine spezielle Software für die Auftragsverwaltung kaufen.

Integrierte WMS

Ein integriertes WMS bedeutet, dass ein Unternehmen ein einziges System für alle Lagerverwaltungsaufgaben verwendet. Dadurch werden verschiedene Schnittstellen überflüssig und die Arbeitsabläufe rationalisiert, um die Effizienz zu steigern.

Mit einem integrierten WMS können Lagerbetrieb, Bestandsverwaltung, Auftragsbearbeitung, Retourenbearbeitung, Buchhaltung, Personalwesen und Beschaffung auf dieselben genauen Daten in Echtzeit zugreifen.

Integrierte WMS mögen zwar zunächst teurer erscheinen als eigenständige oder modulare Systeme, doch sind sie auf lange Sicht kostengünstiger. Da integrierte Systeme jedoch viele Bereiche abdecken, kann es sein, dass Ihnen in einigen anderen Bereichen wiederum die Funktionalität fehlt.

Wie kann ein WMS die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette verbessern?

Eine widerstandsfähige Lieferkette verfügt über Systeme und Prozesse, die das tägliche Risiko von Unterbrechungen beherrschen, worauf wir in diesem Ratgeber näher eingehen. Mit dem richtigen WMS-System können Pläne und Ziele flexibel angepasst werden, um auf Veränderungen auf dem Markt zu reagieren. Diese Flexibilität ermöglicht es den Unternehmen auch, den zusätzlichen Belastungen standzuhalten und sich schnell zu erholen, um die negativen Auswirkungen zu verringern.

Wenn ein WMS Echtzeitdaten liefern kann, kann ein Unternehmen diese als Teil seiner Lieferkettenplanung nutzen, um Probleme aufzuzeigen. Die frühzeitige Erkennung dieser Probleme kann zu einer schnelleren und oft bedeutenderen Erholung führen.

Durch den Einsatz eines WMS, das mit einem modernen ERP-System zusammenarbeitet, welches Big Data verarbeiten kann, ist ein Unternehmen in der Lage, diese fortschrittlichen Analysen und Echtzeitdaten zu nutzen, um Störungen zu prognostizieren und zu antizipieren – und diese möglicherweise ganz zu vermeiden.

Bestands- und Supply-Chain-Management-Teams können diese Echtzeit-Einblicke nutzen, um die Bestandstransparenz zu erhöhen und die Lagerprozesse zu optimieren. Sie können auch die Genauigkeit der Kommissionierung, die Flexibilität des Lagers, die Reaktionsfähigkeit, die Stabilität, die Sicherheit und den Kundenservice verbessern.

In unserem Artikel erfahren Sie mehr darüber, wie Unternehmen diese Systeme mit anderen Lagertechnologien kombinieren können, z.B. mit fahrerlosen Transportsystemen, RFID-Geräten und dem IoT (Internet der Dinge).

Die Auswahl eines WMS

Die richtige Software und die richtigen Daten können Ihr Team in die Lage versetzen, effizienter zu arbeiten und fundiertere Entscheidungen zu treffen. Bei der Auswahl eines WMS für Ihr Unternehmen sollten Sie sich einige Fragen stellen, die Ihnen helfen, das richtige System zu finden.

Welche Bedürfnisse haben Sie?

Um zu wissen, welche WMS-Funktionen Sie benötigen, müssen Sie Ihre aktuelle Situation und Ihre Prioritäten kennen. Überlegen Sie, welche Integrationen Sie benötigen und wie skalierbar die Lösung sein sollte, um Ihre Wachstumsziele zu erreichen.

Was ist Ihr Budget?

Ihr Budget wird einen wesentlichen Einfluss auf das von Ihnen gewählte System haben. Wenn Sie Ihre geschäftlichen Anforderungen kennen, können Sie bei Ihren Ausgaben Prioritäten setzen. Berücksichtigen Sie Ihre Wachstumspläne und prüfen Sie, ob das System diese unterstützt oder ob Sie zu einem späteren Zeitpunkt umsteigen müssen.

Wenn Sie sich für das richtige System und nicht für das günstigste entscheiden, ist Ihr Unternehmen zukunftssicher. So können Sie die Effizienz Ihres Lagers beibehalten oder verbessern, wertvolle Daten produzieren und Wachstumspläne verwirklichen. Außerdem vermeiden Sie den Stress, das System in ein paar Jahren ersetzen zu müssen.

Wie einfach ist die Benutzung?

Damit Sie Ihr WMS optimal nutzen können, muss es benutzerfreundlich sein, damit Sie die besten Informationen erhalten, um wichtige strategische Entscheidungen zu treffen. Das führt auch dazu, dass Ihre Mitarbeiter das System mit größerer Wahrscheinlichkeit zum bestmöglichen Beitrag zum Unternehmenserfolg nutzen werden.

Wenn Sie sich jetzt engagieren, sind Sie ausreichend gerüstet, um künftige Herausforderungen in der Lieferkette zu meistern. Sie könnten dadurch auch besser vorbereitet sein als Ihre Konkurrenten, die nichts unternehmen, was bedeutet, dass Sie Ihren Marktanteil erhöhen und einen Wettbewerbsvorteil erlangen könnten.

Share
time

Lesezeit: 4 Min

Für den EazyStock Newsletter anmelden

Aktuelle Einblicke     Einmal im Monat     Jederzeit kündbar