Supply Chain Trends 2021

Supply Chain Trends und Maßnahmen für 2021

Lesezeit: 7 Min


2020 Zusammenfassung und Ausblick

2020 war sicherlich ein außergewöhnliches Jahr für alle, die von der COVID-19-Situation betroffen waren. Insbesondere Supply-Chain-Management-Teams hatten es schwer, sei es aufgrund eines Nachfragerückgangs bei bestimmten Produkten, eines Anstiegs der Nachfrage nach anderen oder beispielsweise aufgrund von Nachschubproblemen bei bestimmten Lieferanten, die einen Shutdown hatten.

In diesem Beitrag möchten wir die wichtigsten Trends für 2021 zum Aufbau einer starken und belastbaren Lieferkette hervorheben. Wir haben auch einige unserer EazyStock-Partner im zweiten Teil gebeten, sich über 2020 Gedanken zu machen und zu evaluieren, was Unternehmen im Jahr 2021 tun sollten, basierend auf den Erfahrungen, die sie mit Kunden im Laufe des letzten Jahres gemacht haben.

1) Supply Chain Digitalisierung

Für viele Unternehmen hat die Verbreitung des Coronavirus als Katalysator und Beschleuniger für die Digitalisierung gewirkt. Hersteller, Zulieferer und Großhändler waren gezwungen, neue Wege zu beschreiten, um im Rahmen des Social Distancing zusammenzuarbeiten und die Betriebskapazität zu verringern. Gleichzeitig haben Unternehmen mit unberechenbarem Kundenverhalten und stark gestörten Lieferketten zu tun. Mit wenig Gewissheit über die Zukunft suchen Supply Chain Management-Teams nach Möglichkeiten, ihre Abläufe agiler und widerstandsfähiger zu gestalten, damit sie am besten auf die sich ändernde wirtschaftliche und soziale Lage reagieren können.

Im Moment ist jedoch klar, dass Unternehmen darum kämpfen, die Herausforderungen zu bewältigen, die die Coronavirus-Pandemie mit sich bringt. Unternehmen, die Veränderungen „aufgeschoben“ haben, nehmen sie jetzt diesen voll und ganz an. Insbesondere SCM-Teams nutzen die rasche Einführung digitaler Prozesse, um mit dem sich wandelnden Handelsumfeld umzugehen, mit dem sie 2021 und darüber hinaus konfrontiert sind.

Um effektiv auf die Herausforderungen der Volatilität in der Lieferkette reagieren zu können, müssen sich die Bestandsverwaltungsteams auf das Management der Kundenerwartungen und die Lösung von Störungen konzentrieren. Durch die Digitalisierung der Lieferkette haben die Mitarbeiter mehr Zeit, um auf auftretende Probleme zu reagieren. Digitale Lieferketten stellen außerdem sicher, dass die Daten genauer sind, sodass Entscheidungen auf der Grundlage von Fakten und nicht von „Vermutungen“ getroffen werden können. Die Digitalisierung von Lieferketten ist eng mit der Automatisierung von Prozessen innerhalb der Lieferkette verbunden, siehe Trend Nr. 3 in diesem Artikel.

2) Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning

KI ist seit einigen Jahren ein Schlagwort, aber es beginnt gerade erst, das Supply Chain Management zu betreffen. Künstliche Intelligenz ist im Kern ein Algorithmus, mit dem Computer sich eher wie Menschen verhalten können. das heißt, komplexere Probleme zu lösen. Maschinelles Lernen geht noch einen Schritt weiter und ermöglicht es dem Computer, seine Algorithmen basierend auf weiter gesammelten Daten zu verbessern, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Künstliche Intelligenz SCM Trends

Großunternehmen sind bereits auf KI angesprungen. Ein bemerkenswertes Beispiel ist Amazon, das mithilfe von KI die Kaufgewohnheiten der Kunden verfolgt und anhand dieser Informationen Empfehlungen für andere Produkte abgibt. Dies ist ein offensichtlicher Use Case für KI und maschinelles Lernen am E-Commerce-B2C-Ende der Lieferkette. Mit COVID-19, wo immer mehr Unternehmen zwingend ihre E-Commerce-Aktivitäten verbessern müssen, ist KI eine großartige Gelegenheit für sie, dies zu tun. Insgesamt besteht jedoch das Potenzial für KI über die gesamte Breite der Lieferkette.

KI kann in der Supply-Chain-Planung verwendet werden, um große Datenmengen zu analysieren und Angebots- und Nachfragetrends für eine bessere Beschaffung zu analysieren und so einen Schritt voraus zu sein. Ein Beispiel ist das maschinelle Lernen in der Aftermarket-Branche, bei dem mithilfe von Sensoren an Maschinen Muster erkannt und im Voraus bestimmt werden kann, wann ein Teil kaputt gehen wird. Mit der Hardware zur Überwachung basierend auf maschinellem Lernens und dem Senden von Signalen, dass ein Ersatzteil benötigt wird, bevor das Teil bricht, kann die Maschine ohne unnötige Unterbrechung weiterarbeiten.

3) Automatisierung

Die Automatisierung kann in verschiedenen Formen erfolgen. Im Allgemeinen wird bei der Automatisierung jedoch Technologie verwendet, um einen Workflow zu verwalten und Prozesse zu verbessern. Menschen denken normalerweise an Roboter im Lager oder an selbstfahrende Lastwagen, wenn sie Automatisierung innerhalb der Lieferkette hören. Hardware ist ein Paradebeispiel; Wir haben zwar noch keine Drohnen, die Pakete liefern, aber Roboter sind in großen Lagern bereits zu finden.

Jedoch dringt die Automatisierung auch in andere Bereiche der Lieferkette ein – in Form von Software. Neuerdings werden die meisten Lieferketten – auch für KMUs – „papierlos“ gestaltet. Genau das verstehen wir als die eingangs erwähnte Digitalisierung. Man könnte sagen, dass diese Digitalisierung die Grundlage für die Automatisierung ist und diese erst ermöglicht. Die Automatisierung ist offensichtlich bei Unternehmen, die ERP-Software (Enterprise Resource Planning) und WMS (Warehouse Management Systeme) verwenden, um das gesamte Geschäft, die Lieferkette und das Lager zu verwalten. Während diese Systeme noch einige manuelle Arbeit erfordern, gibt es jetzt eine Vielzahl von Software-Add-Ons, die eine beliebige Anzahl von Aufgaben automatisieren – von der Bestandsoptimierung über die Kreditkartenverarbeitung bis hin zu Versandlösungen – um Fehler zu minimieren und die Produktivität zu steigern.

4) Cloudbasierte Lösungen

Hand in Hand mit der Automatisierung und Digitalisierung gehen die cloudbasierten Technologien. Mit der grenzüberschreitenden Ausweitung der Lieferketten und der Verwaltung durch Software steigt der Bedarf an Cloud Computing. Cloudbasierte Services helfen Ihnen dabei, Ihre Betriebskosten zu senken und Ihr Unternehmen einfach zu skalieren, wenn es wächst. Cloudbasierte Technologie kommt insbesondere KMUs zugute, da sie nicht mehr in eine umfangreiche und teure Technologieinfrastruktur investieren müssen und schnelle Implementierungszyklen realisierbar sind.

Cloud Software auf Bildschirm

Cloudbasierte Technologie hat natürlich den zusätzlichen Vorteil, dass sie von fast überall aus zugänglich ist. Da Informationen und Daten über das Internet bereitgestellt werden, können sie in der gesamten Lieferkette problemlos mit Lieferanten und Kunden ausgetauscht werden. Dadurch bleiben die Kommunikationswege offen und der Zugriff auf Informationen ist für alle gewährleistet, die sie benötigen.

Die Cloud hilft Unternehmen dabei, mit ihrer Lieferkette in Verbindung zu bleiben und gleichzeitig die Kosten zu senken. Dadurch werden Unternehmen wettbewerbsfähiger als je zuvor. Im Jahr 2020 hat die Akzeptanz von Cloud-Lösungen stark zugenommen, und der Markt hat sich stark verändert, z.B. fast alle Anbieter von ERPs versuchen, Lösungen anzubieten, die zu 100% auf Cloud basieren und ihre On-Premise Angebote ersetzen werden. Wir sind uns sicher, dass dieser Trend zur Cloud im Jahr 2021 noch weiter zunehmen wird, auch weil in Zeiten einer Pandemie immer mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten. Daher besteht ein großer Drang, dass sie von zu Hause aus problemlos auf alle benötigten Tools zugreifen können.

5) Fokus auf Risikomanagement in der Lieferkette

Es ist kein Geheimnis, dass Covid-19 viele Lieferketten stark beeinflusst. Zu den Problemen können Insolvenz von Lieferanten, erhöhte Logistikkosten, neue / komplexere Import- und Exportzölle gehören – die Liste ist endlos.

Die Zeit läuft ab, um die Auswirkungen auf Ihre Lieferkettenplanung zu verstehen und die potenziellen Risiken zu mindern, die vor Ihnen liegen. Das wohl größte Risiko ist die Unsicherheit. Leider ist diese stets gegeben. Daher ist es wichtig, Ihre Lieferkette 2021 so reaktionsschnell, robust und agil wie möglich zu gestalten. Es ist essenziell, eine transparente und detaillierte Darstellung des von Ihnen geführten Bestands zu haben, damit Sie die Lagerbestände optimieren, und gleichzeitig auf die Marktnachfrage reagieren können.

Sie können dann potenzielle problematische Bestandsartikel identifizieren, z.B. solche, deren Vorlaufzeiten zuvor von der Pandemie betroffen waren, oder solche, die von Lieferanten in Ländern stammen, die vom Brexit betroffen sind.

Erstellen Sie einen Aktionsplan für den Bestand in Ihrer Lieferkette, um die Risiken zu minimieren. Zu den Maßnahmen könnte die Erhöhung des Sicherheitsbestands gehören, um längere Vorlaufzeiten oder Nachfragespitzen abzudecken. Oder Sie müssen möglicherweise Ihr Lieferantennetzwerk erweitern, damit Sie mehr Beschaffungsoptionen haben, wenn eine Alternative nicht mehr greifbar ist.

Welches Fazit haben unsere geschätzten Partner für 2020 und wie sehen ihre Aussichten für 2021 aus? Wir haben ihnen einige Fragen gestellt. Mal sehen, was sie geantwortet haben:

Systempilot – DACH Region

Systempilot Felix Michael
Was war die größte Herausforderung für die Unternehmen, mit denen Sie sich im Jahr 2020 befasst haben?
Die größten Herausforderungen, die wir gesehen haben, betrafen die Rationierung von Waren mit begrenztem Angebot wie Gesichtsmasken oder Einweghandschuhen. Um nicht vorrätige Szenarien für kritische Artikel zu umgehen, war eine Rationierung erforderlich. Dabei wurde bei der Ermittlung der zulässigen Menge pro Kunde die Lieferung von Bezugszeiträumen berücksichtigt. Eine weitere große Herausforderung ist der eingeschränkte Zugang zu Rohstoffen und Komponenten während der ersten Sperrung in China. Dies führte insbesondere in der Automobilindustrie zu Produktionsverzögerungen.
Welche Reaktion haben Sie auf diese Herausforderungen gesehen?
Eine häufige Reaktion zur Verhinderung von fehlenden Beständen war das Insourcing der Fertigung, die zuvor aus Kostengründen in andere Länder ausgelagert wurde. In Europa werden jetzt viel mehr Gesichtsmasken hergestellt als im letzten Jahr. Komplexere Produkte wie Ersatzteile oder sogar Gummihandschuhe, deren Herstellung sperrige und teure Maschinen erfordert, können nicht so einfach beschafft werden. Ein schneller Übergang zu mehr Unabhängigkeit von Herstellern in Übersee ist unwahrscheinlich.
Was müssen Unternehmen im Jahr 2021 tun, um auf dem richtigen Weg zu sein?
2020 hat gezeigt, wie fragil die Just-in-Time-Lieferung ist. Was in 99% der Jahre, in denen es keine Pandemie gibt, normalerweise kein Problem darstellt. Wie wir in letztem Jahr gesehen haben, ist es jedoch notwendig, sich auch auf unwahrscheinliche Szenarien vorzubereiten, um einen kontinuierlichen Geschäftsbetrieb sicherzustellen. Angesichts der Haltbarkeit von rund 5 Jahren und des relativ niedrigen Preises für kritische Geräte wie OP-Masken und Nitrilhandschuhe ist es für Krankenhäuser wahrscheinlich sinnvoll, ihre Kapazitäten zu maximieren und Waren für den Bedarf von mehreren Monaten zu lagern. Andere Branchen wie die Automobilindustrie oder die Luft- und Raumfahrt möchten möglicherweise die additive Fertigung in Betracht ziehen, um die Beschaffung von Ersatzteilen zu ergänzen.

Exsitec – Nordics Region

Exsitec Logo
Was war die klarste / häufigste Herausforderung für bestandsführende Unternehmen, mit denen Sie im Jahr 2020 gearbeitet haben?
Ich weiß nicht, ob es klar ist, aber im Moment müssen Sie schnell neu zuordnen, wenn Lieferungen nicht ankommen und wenn man nicht in der Lage ist, das zu distribuieren, was Ihre Kunden bestellt haben. Neue Lieferanten und Versandmethoden standen ebenfalls auf der Tagesordnung.
Wie haben die Unternehmen darauf reagiert und agiert?
Wir hatten mehr Zulauf auf die verschiedenen Systeme, die wir verkaufen, als wir es im Herbst gewohnt sind, insbesondere jetzt, wo wir uns an die neue Situation in der Welt gewöhnt haben.
Worauf müssen sich Unternehmen im kommenden Jahr (2021) konzentrieren und investieren, um voranzukommen?
Steigern Sie Ihr Wissen und Ihr Bewusstsein, dass es Systeme gibt, die sicherstellen, dass Sie die richtigen Dinge rechtzeitig auf Lager haben.
Weitere Kommentare?
Was im vergangenen Jahr passiert ist, bedeutet, dass Kunden ihre manuellen und papierbasierten Workflows schneller loswerden.

Jeeves – Nordics Region

Jeeves Logo
Was war die klarste / häufigste Herausforderung für bestandsführende Unternehmen, mit denen Sie im Jahr 2020 gearbeitet haben?

  • Abhängigkeit von Lieferanten
    Viele Unternehmen sind auf einzelne Lieferanten angewiesen, um unter anderem ihre Bestellkosten zu senken. In instabilen Zeiten wie im Jahr 2020 ist es jedoch schwierig, diese „Single Point of Failures“ mit ungewissem Angebot und Nachfrage zu bewältigen. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Massengüter, die außerhalb Europas hergestellt werden müssen, aber mit einem geringeren Anreiz für Exporte und Importe, auch in der benötigten Menge schwer zu beschaffen sind.
  • Balance finden: Kostenbeschränkungen vs. die Bedürfnisse des Unternehmens
    Eine übliche Maßnahme, um mit unvorhersehbaren Trends mit vielen Unsicherheiten umzugehen, besteht darin, Komponenten im Geschäft zu reduzieren, die keinen unmittelbaren Wert bieten. Dies kann alles sein, von Mitarbeiterabbau bis hin zu reduzierten Produktportfolios. Die Schwierigkeit kommt dann, wenn Erholungsphasen kommen oder wenn Sie Ihr Geschäft vorantreiben müssen, um mehr Marktanteile zu gewinnen. Wenn die Ressourcen verknappt wurden, welche Instrumente bleiben dann übrig, um Ihr Unternehmen voranzutreiben?

Wie haben die Unternehmen darauf reagiert und agiert?
Situationsanpassung – auf täglicher Basis:
Investitionsbeschränkung, Priorisierung der Kosten und Entlassungen sind einige der vielen Maßnahmen, die Unternehmen kontinuierlich anwenden, um das Geschäft auf nachhaltige und pragmatische Weise am Laufen zu halten. Wenn eines in diesem Jahr jedoch gezeigt hat, dass viele Unternehmen mit den bereits vorhandenen Ressourcen viel mehr anfangen können, wenn sie sich effektiver auf die operative Kontrolle konzentrieren und gleichzeitig den Geschäftswandel vorantreiben. Komplexe und ineffiziente Prozesse werden zunehmend durch Arbeitsmethoden ersetzt, die eine schnellere Mobilität und mehr Feedback ermöglichen.
Worauf müssen sich Unternehmen im kommenden Jahr (2021) konzentrieren und investieren, um voranzukommen?

  • Erhöhen Sie die Sichtbarkeit des Unternehmens – im Hinblick auf die Digitalisierung – und schaffen Sie Bedingungen für eine proaktive Unternehmensführung.
  • Überprüfen Sie, wie Sie die Nachfrage in der eigenen Lieferkette befriedigen können, um bessere Möglichkeiten für Kontrolle, Flexibilität und schnelle Mobilität zu schaffen.
  • Wenden Sie die Automatisierung für wichtige, aber vorhersehbare Prozesse an, damit sich Menschen mit Fachwissen und der Fähigkeit zur Veränderung darauf konzentrieren können, stattdessen das Unternehmen der Zukunft aufzubauen.
  • Priorisieren Sie die Aktivitäten des Unternehmens, indem Sie sich auf das konzentrieren, was Kunden als ihre Stärke ansehen.

Bestandsoptimierung Lieferkette COVID-19

Share

Lesezeit: 7 Min

Für den EazyStock Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Eazystock-Newsletter über die neuesten Nachrichten, Trends, Tipps und Best Practices für Supply Chain Management, Bestandsoptimierung, Einkauf sowie Bedarfsprognosen auf dem Laufenden.