Supply Chain Management Trends 2019

Lesezeit: 4 Min

Tags: Blog, Branchen-Neuigkeiten, Technologie

Dominik Seidel   25 Februar 2019


Supply Chain Management Trends 2019 Cover

Inhaltsverzeichnis

  1. Dezentrale Bestandsführung
  2. Digitaler Zwilling
  3. Ausfallsicherheit und Risikomanagement in der Lieferkette
  4. Augmented Analytics
  5. Supply Chain Disruption: Brexit
  6. Sind Sie bereit für die Supply Chain Management Trends 2019?

Was sind die wichtigsten Supply Chain Management Trends 2019? Schlagworte wie Digitalisierung und Globalisierung verändern die Welt noch immer stark, und Konzepte wie AI, IoT und E-Commerce sind so aktuell wie nie zuvor – aber diese sind Ihnen sicherlich schon bekannt.

In diesem Beitrag werden wir die neuesten Trends vorstellen, von denen Sie vielleicht noch nichts gehört haben, die Sie jedoch gleichermaßen im Auge behalten sollten. Sehen wir uns die zukünftigen Supply Chain Management Trends 2019 an, die Ihre Lieferkette und Logistikprozesse transformieren könnten!

Dezentrale Bestandsführung

Ab wann werden lange Lieferzeiten für Sie zum K.o.-Kriterium? Amazon, einer der wohl bekanntesten Anwender einer dezentralen Bestandsführung, hat festgestellt, dass Kunden, die Artikel mit angegebenen drei bis fünf Tagen Lieferzeit bestellen, enttäuscht sind, wenn das Paket nicht innerhalb kürzester Zeit ankommt. In diesem Sinne erwarten Kunden ein höheres Service-Level, als sie ursprünglich bei der Bestellung akzeptiert haben (und für welches sie eigentlich bezahlten).

Supply Chain Trends 2019 dezentrale BestandsführungVerteilte Bestände reduzieren die Vorlaufzeiten von der Bestellung eines Kunden bis zur Lieferung des Produkts und senken gleichzeitig die Logistikkosten. Diese Strategie, die auch im Zuge der urbanen Logistik immer vielversprechender erscheint, sieht vor, den Lagerbestand in mehreren Distributionszentren zu lagern, die strategisch in der Nähe der Kunden positioniert sind, um Kundenaufträge durch Lieferungen von mehreren möglichen Standorten bedienen zu können.

Für Unternehmen resultiert dies in einer höheren Kundenzufriedenheit und höheren Absatzzahlen bei kürzeren Lieferzeiten. Diese zusätzlichen Lager und Lagermöglichkeiten müssen jedoch kostenoptimiert werden, um die Vorteile des verteilten Lagerbestands wirklich voll und ganz ausschöpfen zu können. Der Fokus rückt daher auf genaue Bedarfsprognosen sowie die Anwendung weiterer, fortschrittlicher Techniken des Bestandsmanagements.

Digitaler Zwilling

Digitaler Zwilling ist eine Technologie, die viele Zulieferer und Hersteller in den nächsten Jahren berücksichtigen müssen. Aber was ist die „Digital Twin“-Technologie? Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine digitale Nachbildung eines Produkts, eines Prozesses oder einer Dienstleistung. Die Technologie bildet eine Brücke zwischen der digitalen Welt und der physischen Realität, indem hochentwickelte Sensoren an physischen Komponenten zur Erfassung von Daten wie Betriebszustand, Echtzeitstatus oder Position verwendet werden.

Ein reales Beispiel für digitale Zwillingstechnologie ist bereits in einigen modernen Autos zu finden. In der Vergangenheit besuchten Autobesitzer den Mechaniker, sobald etwas im Auto kaputt ging und nun repariert werden musste oder für regelmäßige Wartungsinspektionen, um einer Fehlfunktion des Autos vorzubeugen. Die „Digital Twin“-Technologie kann inzwischen die Reparatur- und Ausfallkosten Ihres Fahrzeugs reduzieren, indem Sie von Ihrem Auto via Sensorik eines digitalen Zwillings informiert werden, wenn Teile drohen auszufallen. Autobesitzer mit digitaler Twin-Technologie werden seltener aufgrund eines unvorhergesehenen Motorschadens stehenbleiben. Ferner vermeiden sie Routineüberprüfungen, bei denen Teile ersetzt werden, die tatsächlich für ein weiteres Jahr funktioniert hätten.

Für Händler kann die digitale Twin-Technologie den Lagerbestand optimieren und die Durchlaufzeiten reduzieren, indem Daten mit den Fahrzeugen ausgetauscht werden, um rechtzeitig zu wissen, wann das Fahrzeug ausfallen würde. Auf diese Weise können Ersatzteile vorzeitig bestellt werden, wenn daraufhin der Autobesitzer sein Auto in den Laden bringt.

Ausfallsicherheit und Risikomanagement in der Lieferkette

Unternehmen müssen heute die Widerstandsfähigkeit ihrer Lieferkette berücksichtigen und ihr Bestes tun, um Risiken zu reduzieren. In einer Welt, in der Offshoring, Outsourcing, Abhängigkeiten innerhalb von Lieferketten und Produktvielfalt das Risiko erhöhen, wird ein effektives Lieferkettenmanagement immer wichtiger.

Um die Lieferkette flexibler zu gestalten, damit den höheren Risiken Rechnung getragen werden kann, sollten Sie eine enge Zusammenarbeit mit Ihren Zulieferern und Distributoren anstreben. Bei Bedarf kann man dann gemeinsam alternative Versorgungswege suchen, potenzielle externe Risiken genau überwachen und einen guten Reaktionsplan zur Störungsbeseitigung aufrechterhalten. Transparenz in der gesamten Lieferkette kann dazu beitragen, potenzielle Risiken in der Lieferkette selbst zu mindern, und eine erhöhte Sichtbarkeit der Lieferkette führt zu zusätzlichen Vorteilen.

Augmented Analytics

Supply Chain Trends 2019 Tablet mit Cloud SoftwareFür diejenigen, die keine Datenwissenschaftler sind, ist es für das Verständnis und die Auswertung der statistischen Daten aus den Systemen des Unternehmens erforderlich, die IT um Hilfe zu bitten. Hingegen für die Datenverantwortlichen selbst kann es ziemlich ablenkend sein, stets den weniger technisch versierten Kollegen dabei zu helfen, Daten zu extrahieren und zu analysieren. Mit Hilfe von Augmented Analytics kann jedoch jeder Benutzer Berichte aus nicht benutzerfreundlichen Datenbanken extrahieren. Und so funktioniert das genau:

Augmented Analytics konzentriert sich auf einen bestimmten Bereich der Augmented Intelligence: Die Automatisierung von Datenanalysen, -aufbereitung und -verteilung via Machine Learning. Durch fortschrittliche Handhabung und Präsentation werden Daten vereinfacht, um klare Ergebnisse zu präsentieren und Zugriff auf ausgefeilte Tools zu ermöglichen, sodass Benutzer eigenständig fundierte, operative Entscheidungen treffen können.

Darüber hinaus helfen Augmented Analytics dem normalen Geschäftsanwender, Daten auf eine leicht verständliche Weise zu visualisieren. Mit anderen Worten, dieses Phänomen wird es Mitarbeitern ermöglichen, deren Hauptaufgabe nicht im Bereich Statistik oder Analytik liegt, in der Lage zu sein, Daten zu analysieren und Schlussfolgerungen aus Daten zu ziehen, die zuvor für das ungeschulte Auge nicht verständlich waren.

Supply Chain Disruption: Brexit

Diese aufkommenden Supply Chain Management Trends 2019 sind nicht die einzigen Faktoren, die Ihre Lieferkette im Jahr 2019 beeinflussen könnten. Gleichzeitig ändert sich das globale Klima kontinuierlich und beeinflusst den weltweiten Handel. Globalisierte Lieferketten sind auf stabile Handelsabkommen angewiesen. Dies kann jedoch für einige Märkte im Jahr 2019 und darüber hinaus eine Herausforderung darstellen.

Ein maßgebliches Beispiel für viele europäischen Unternehmen ist der Brexit. Während die Frist für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) näher rückt (29. März 2019), warten Organisationen in ganz Großbritannien und Europa mit zunehmender Ungeduld, endlich zu erfahren, wie die endgültige Ausstiegsstrategie aussehen wird. Während Theresa May um eine Lösung kämpft, droht ein „No-Deal“ Brexit. Dies könnte dazu führen, dass Unternehmen nach den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) handeln und die Zollgrenzen zwischen dem Vereinigten Königreich und allen europäischen Ländern wieder eingeführt werden. Ein weiteres realisierbares Ergebnis könnte die Schaffung einer „Freihandelszone“ zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU sein, aber die genaueren Details eines solchen Deals bleiben bestenfalls skizzenhaft.

Eines ist sicher – Unternehmen müssen jetzt für alle Eventualitäten planen. Bei der Konzentration auf das Supply Chain Management erkennen die am besten vorbereiteten Organisationen Risiken wie schwankende Wechselkurse, erhöhte Handelstarife, längere Vorlaufzeiten für Waren und einen Mangel an Arbeitskräften in der EU. Viele suchen nach effektiven Bestandsoptimierungsprozessen, um die Lieferketten agiler zu machen und die anstehenden externen Herausforderungen zu meistern.

Sind Sie bereit für die Supply Chain Management Trends 2019?

Das einzige, was konstant ist, ist Veränderung. Und wir können sicher sein, dass 2019 ein weiteres turbulentes Jahr sein wird, sowohl in Bezug auf globale Makrotrends, Politik und Wirtschaft als auch auf das veränderte Konsumverhalten und die technologischen Entwicklungen. Was können Sie also tun, um Ihre Lieferkette für ein erfolgreiches Jahr aufzubauen? Ein guter Ausgangspunkt ist die effiziente Optimierung der Lagerbestände. Durch die Optimierung Ihrer Lagerprognose-, Bestell- und Nachschubprozesse können Sie wertvolle Ressourcen freisetzen und schnell auf Marktveränderungen reagieren. Laden Sie unseren Ratgeber zum Thema „Selbstbeurteilung: Gesunder Lagerbestand“ herunter und bewerten Sie den Status Ihres Bestands, um zu sehen, wo Sie Verbesserungen vornehmen können.

Selbstbeurteilung gesunder Lagerbestand