Supply Chain Logistik – Alles auf einen Blick

Lesezeit: 4 Min

Tags: Blog, Lagerbestandsoptimierung

Daniel Fritsch   31 August 2016


Supply Chain Logistik Dashboard

Inhaltsverzeichnis

  1. Welche Herausforderungen stellen sich in der Supply Chain Logistik?
  2. Die Digitalisierung in der Supply Chain Logistik
  3. Logistik und Supply Chain Management
  4. Fazit

Natürlich ist der Begriff der Supply Chain Logistik nicht einfach damit gleichzusetzen, das Waren und Materialströme entsprechend ihrer Beanspruchung dorthin fließen, wohin sie sollen. Es stellt jedoch ein ansprechendes Bild dar, das ungefähr das Prinzip wiedergibt, das dahinter steckt.

Eigentlich beinhaltet das Supply Chain Management die logistischen Prozesse innerhalb des Materialflusses, trotzdem bestehen zwischen SCM und Logistik Reibungspunkte, weil hier zwei unterschiedliche Betrachtungsweisen aufeinandertreffen. Logistik und Supply Chain Management wollen beide das Gleiche. Allerdings wird im SCM die Organisation der gesamten Materialflüsse aus betriebswirtschaftlicher Sicht gesehen, während in der Logistik Teilstrecken und Teilbereiche optimiert werden. Nun wäre anzunehmen, das sich dies doch gut miteinander vereinen lässt, doch ganz so einfach ist es nicht. Ein Beispiel dazu zeigt sich in produzierenden Betrieben. Aus logistischer Sicht ist es meistens vorteilhaft, große Losgrößen zu bearbeiten, sowohl in Bezug auf den Einkauf (Mengenrabatt) wie auch die Produktion (Rüstzeiten). Aus der Sicht des SCM jedoch liegt der Vorteil des Unternehmens in größerer Flexibilität, in der Fähigkeit, neue Aufträge schnellstmöglich abzuarbeiten. Beide Betrachtungsweisen haben ihre Berechtigung, nun muss nur noch festgestellt werden, ob es einen Mittelweg gibt oder nur einer der beiden Richtungen eingeschlagen wird. Genau hier setzt die Supply Chain Logistik an.

Die Supply Chain Logistik ist dem SCM untergeordnet oder besser beigeordnet und ermöglicht so die Erstellung von Lösungen in verschiedenen Segmenten der Wertschöpfungs- und Lieferkette, ohne dabei jedoch den gesamten Prozess aus den Augen zu verlieren.

Welche Herausforderungen stellen sich in der Supply Chain Logistik?Supply Chain Logistik Graf mit Balken

Das Management plant und delegiert, die nachgeordneten Abteilungen setzen um. Diese klassische Aufgabenteilung besitzt Schwachpunkte, da hier oftmals Freiräume in der Umsetzung entstehen, die aus der logischen Sicht des Umsetzenden völlig richtig sind, in der gesamten Prozesskette jedoch ein Hindernis darstellen. Hier fehlt die Supply Chain Management Logistik oder einfacher ausgedrückt, es mangelt an Informationen. Das kann verschiedene Gründe haben. In der Regel liegt es an der Abschottung einzelner eigentlich miteinander verflochtener Betriebe oder Abteilungen, die jede für sich wiederum in einem Wettbewerb verstrickt sind, der das Konkurrenzdenken fördert und dazu führt, das tatsächlich Spitzenleistungen erbracht werden, die jedoch auf vorhergehende und nachfolgende Segmente der Prozesskette so negative Auswirkungen besitzt, das im Endeffekt die Spitzenleistung wieder egalisiert wird oder noch schlimmer, die Prozesskette nachhaltig schädigt. Die Aufgabe der Supply Chain Logistik ist es, den gesonderten logistischen Bereichen ihre Aufmerksamkeit zu schenken und diese so zu steuern, das sich die Wertschöpfung über die gesamte Prozesskette potenziert.

Die Digitalisierung in der Supply Chain Logistik

Wie in anderen Bereichen auch, bieten sich in der Supply Chain Logistik verschiedene Instrumente an, die als Software sowohl Segmente abbilden als auch durch entsprechende Verknüpfungen ein Gesamtbild erzeugen, das es den verschiedenen Entscheidern ermöglicht, die richtigen Maßnahmen zu treffen. Als Basis dient hierbei üblicherweise eine ERP-Software (Enerprise-Resource-Planning), auf die ein MRP (Manufacturing Resources Planning) aufsetzt und durch ein PPS (Produktionsplanungs- und Steuerungssystem) ergänzt wird. Einige Anbieter wie beispielsweise Eazystock bieten im Bereich Supply Chain Logistik sowohl Komplettlösungen wie auch die Anbindung an bestehende Systeme.

inkoopsysteem

Logistik und Supply Chain Management

Wie bereits erwähnt, ist die Logistik und das Supply Chain Management nicht immer perfekt aufeinander abgestimmt. Das sollte jedoch in Zeiten einer globalen Netzwerktechnik kein größeres Problem darstellen, vorausgesetzt, die Parameter innerhalb der Wertschöpfungskette werden richtig gesetzt. Dabei muss aber auch ein Puffer mit eingeplant werden, der es erlaubt, auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren zu können. Hier setzt wiederum die Supply Chain Logistik ein, indem für logistische Teilbereiche Lösungen vorgeschlagen werden, die ein Ausweichmanöver erlauben. EIne optimale Supply Chain Strategie ist also äußerst wichtig. Dies wiederum können sehr weitreichende Maßnahmen sein. Das beginnt schon beim Material- oder Leistungseinkauf und der Auswahl der Anbieter. Es geht weiter im Transport und in der Lagerung und endet keineswegs in der Produktion. Natürlich erfordert eine derartige Absicherung einen erhöhten administrativen Aufwand, wobei sich der Großteil aller Vorgaben über die entsprechende Lagerhaltungssoftware erledigen lässt. So werden zum Beispiel Preispolitik, Lieferfähigkeit und Liefertreue von Anbietern ständig bewertet und erlauben eine entsprechende Auswahl, unterstützt durch die ISO-Zertifizierung, die eine Beurteilung erleichtert. Diese Möglichkeiten der größeren Auswahl verhindert zeitgleich eine unvorteilhafte Bedarfsplanung, da sich der Schwerpunkt von der günstigen Beschaffung durch große Mengen auf die termingerechte Lieferung verschiebt. Dabei zeigt sich oft, dass der vorgebliche Preisvorteil durch zusätzlich entstehende Lagerkosten wieder aufgefressen wird.

Fazit

Im Prozessmanagement einer Wertschöpfungskette kommen fast schon unzählige Faktoren zum Tragen, die den Erfolg beeinflussen. Je nach Art der Geschäftstätigkeit stehen Rohstoffe und / oder Spezialisten einer bestimmten Fachrichtung am Anfang und am Ende ein Produkt oder eine Dienstleistung für einen Kunden. Heute mehr denn je stellt sich die Produktion als eine Verknüpfung unterschiedlichster Firmen dar, die an der Fertigung immer nur einen bestimmten Anteil besitzen. Hier greift die Supply Chain Logistik und ermöglicht Lösungen über den Teilbereich hinaus, die dafür sorgen, das Beschaffung und Absatz gleichmäßiger verlaufen. Um noch einmal auf das eingangs erwähnte Bild der Materialströme zu kommen: die Supply Chain Logistik ist mit der Arbeit an einem Wildwasserfluss zu vergleichen. An einer Stelle werden Steine aus dem Weg geräumt, an anderer Stelle wird befestigt und begradigt und manchmal muss gestaut werden.

Für die Supply Chain Logistik sowie das SCM ist es entscheidend, stets die aktuellen Trends im Auge zu behalten und seine Strategie anzupassen, um nicht den Anschluss zur Konkurrenz zu verlieren. Was man im Detail beachten sollte hierbei, können Sie in folgendem Ratgeber nachlesen:

Supply Chain Management