ERP Warenwirtschaft – Definiton, Bestandteile und Bedeutung

Lesezeit: 4 Min

Tags: Blog, ERP Systeme, Lagerbestandsoptimierung, Technologie

Daniel Fritsch   5 August 2016


Inhaltsverzeichnis

  1. Einleitung und Definition ERP Warenwirtschaft
  2. Die Struktur von Warenwirtschaftssystemen
  3. Bestandteile vom Warenwirtschaftssystem
  4. Zweck der ERP Warenwirtschaft
  5. Folgen der technologischen Weiterentwicklung
  6. Was halten diese Lösungen bereit?
  7. Optimierung des Bestandes

Einleitung und Definition ERP Warenwirtschaft

Heute gestaltet sich die Unternehmenswelt vielfältiger und komplexer denn je. Aus diesem Grund gibt es Warenwirtschaftssysteme, um die Arbeitsprozesse optimal zu unterstützen. Bei einer ERP Warenwirtschaft handelt es sich um ein System, mit dem es Ihnen innerhalb des Unternehmens ermöglicht wird, Warenströme die zu einem Geschäftsprozess gehören, abzubilden. In der Regel findet der Begriff Verwendung, wenn Unternehmenssoftware für Logistik und Disposition zum Einsatz kommt.

Die Struktur von Warenwirtschaftssystemen

Zum einen ist das Warenwirtschaftssystem mit den verkaufsnahen Prozessen verzahnt. Unter anderem mit der Erstellung von Angebot, Auftrag, Lieferschein und Rechnung. Zu den erweiterten Funktionen gehören Elemente wie die Auftragsbestätigung, der Lagerausgabebeleg und der Werkstattauftrag. Ferner sind die Fakturierung und die Debitorenbuchhaltung enthalten.
Eine weitere Hauptfunktion ist die Einkaufsplanung, für den Funktionen wie die Bestellvorschlagsermittlung oder die Bestellung von Bedeutung sind. Entscheidend sind für die ERP Warenwirtschaft die Daten vom Verkauf und der Lagerhaltung. Auf Grundlage dieser ist die automatisierte Erstellung von Bestellung, der Bestellvorschläge sowie das Auslösen einer Bestellung möglich.
Innerhalb der ERP Warenwirtschaft kommt es mittels der Lagerhaltung zur Überwachung der internen Bestandsführung. Dabei stellt die moderne Lagerhaltungssoftware ein wichtiges Modul dar, das in ein Warenwirtschaftssystem integriert sein sollte.

Bestandteile vom Warenwirtschaftssystem

Durch die ERP Warenwirtschaft werden folgende Aufgabengebiete abgedeckt:

– Buchhaltung
– Kassenschnittstelle für den Direktverkauf
– Erstellung von interaktiven Katalogen
– Abrechnung von Provisionen für Verkäufer
– Projekt Zeitverwaltung
– Mitarbeiter-Zeiterfassung


Die unterschiedlichen Warenwirtschaftssysteme:
Unterschieden wird zwischen dem geschlossenen, dem integrierten und dem offenen Warenwirtschaftssystem. Ein geschlossenes Warenwirtschaftssystem umfasst diese zentralen Module:
Bestandsmanager scannt ein Paket in der ERP Warenwirtschaft

– Wareneingangsmodul
– Warenausgangsmodul
– Dispositions- und Bestellwesenmodul
– Ausgabe von Dispositionshilfen und Bestellvorschlägen
– Beschreibung und Überwachung
– Marketing-/Managementinformationsmodul


Sofern eines dieser Module bei der ERP Warenwirtschaft fehlt, spricht man von einem offenen Warenwirtschaftssystem. Außerdem existiert noch das integrierte Warenwirtschaftssystem, bei dem zum einen alle Module von einem geschlossenen Warenwirtschaftssystem vorliegen. Zusätzlich enthält es jedoch externe Anbindungen. Im Rahmen der ERP Warenwirtschaft erfolgt diese Vernetzung etwa mit Lieferanten, Marktforschungsinstituten oder Banken.

Zweck der ERP Warenwirtschaft

Ein ERP Warenwirtschaftssystemen kann Ihnen dabei helfen, den Erfolg des Unternehmens zu steigern. Schließlich stehen die Optimierung von Geschäftsprozessen sowie die effiziente Nutzung von Ressourcen im Vordergrund eines ERP. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist der Einsatz eines kompletten ERP Warenwirtschaftssystems von hoher Bedeutung. Durch dessen Nutzung kann von Anfang ein strukturierter Arbeitsablauf gewährleistet werden, was Fehlkosten verhindert. Kommt es zur Auswahl des ERP Systems, spielt die Möglichkeit zur Erweiterung des Hauptmoduls eine wesentliche Rolle. Auch ist die Aufnahme von weiteren Dienstleistungen für die ERP Warenwirtschaft ein wichtiges Kriterium. Ferner ist darauf zu achten, für wie viele Arbeitsplätze der Einsatz der ERP Warenwirtschaft gedacht ist. Es ist zudem daran zu denken, ob zu einem späteren Zeitpunkt zusätzliche Implementierungsleistungen erforderlich sind. Beim Erwerb der Software für die ERP Warenwirtschaft stehen Ihnen in regelmäßigen Abständen Updates zur Verfügung.

Folgen der technologischen Weiterentwicklung

Bereits in den 80er Jahren nahm der Aufgabenumfang rund um den Warenwirtschaftsverkehr zu. Dies resultiert teilweise aus dem regelmäßigen Erlass neuer Verordnungen sowie aus Weiterentwicklungen von Geschäftsprozessen. Zu beherrschen war diese Komplexität nur noch mit technologischen Hilfsmitteln. Daher kam es in den vergangenen Jahren zur Entwicklung von zahlreichen computergestützten Lösungen, die sich zudem individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen Betriebe anpassen lassen. Mittlerweile sind auf über 800 ERP-Softwarelösungen auf dem Markt erhältlich, branchenspezifische als auch branchenneutrale Lösungen.

Was halten diese Lösungen bereit?

Je schneller der technologische Wandel voranschreitet, desto schnelllebiger ist auch die Veränderung von Geschäftsprozessen. Daher ist das zeitnahe Reagieren auf neue Herausforderungen von hoher Bedeutung. Schließlich kommt es auf eine optimale Gestaltung von Geschäftsprozessen an, damit ein Unternehmen wirtschaftlich arbeiten kann. Als Grundvoraussetzungen sind daher in der ERP Warenwirtschaftssystem das grafische Abbilden von Prozessen, Benutzeroberflächen mit einem ansprechenden Design sowie eine einfache und intuitive Bedienung. Dabei kommt es beim ERP Warenwirtschaftssystem in Abhängigkeit von der Branche zur Abdeckung der folgenden Aufgabengebiete:

– Seriennummern- und Chargenverwaltung
– Inventur
 – Logistik und Supply Chain Management
– Artikelmanagement
– Retouren
– Versand
– Kassenlösung/POS
– Kommissionierung
– Pocket-PC für mobile Datenerfassung
– Warendisposition
– Anbindung mobiler Endgeräte

Optimierung des Bestandes

ERP Warenwirtschaft Computer mit EazyStock
Mit dem Umfang der Unternehmung steigt konsequenterweise auch deren Lagerbestand. Dabei kommt es im Detail auf eine korrekte Verwaltung an, damit ein leichtes Erfassen sämtlicher Warenströme möglich ist und diese nachverfolgt sowie ideal geplant werden können. An diesem Punkt setzt EazyStock an, eine Lösung zum Optimieren des Bestandes. Gleichzeitig stellt diese Lösung eine Ergänzung der ERP Warenwirtschaft Software dar. Der Einsatz empfiehlt sich für die Bewältigung der Aufgaben bei mittelständischen Großhändlern. Im Mittelpunkt stehen der Einkauf, die Planung und der Service. Mit Hilfe dieses Add-Ons kommt es zur Reduzierung der Lagerhaltungskosten bei gleichzeitiger Erhöhung des Umsatzes durch optimierte Lagerbestände. Sind die Lagerbestände optimiert, erhöht das gleichzeitig die Produktverfügbarkeit. Ebenfalls kommt es zur Reduzierung der Arbeitszeit für die Prozesse rund um den Bestand und die Beschaffung. Insgesamt entsteht unter Verwendung von EazyStock eine noch profitablere Lieferkette für Ihr Unternehmen.

Wenn Sie gerne mehr darüber erfahren möchten, welche ERP Lösungen und Anbieter existieren, etwa im Bereich ERP Mittelstand, wie sich deren Kosten ergeben sowie über deren Anwenderzufriedenheit, dann laden Sie sich folgenden, kostenfreien Ratgeber herunter:




ERP Systeme DACH Region