Optimierung in der Logistik: Der Nachschub

Lesezeit: 3 Min

Tags: Blog, Einkauf & Nachschub

Daniel Fritsch   3 März 2015


Bestandsmanager mit Paketscanner

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie unterscheiden sich die gängigen Nachschubarten?
  2. Auf den Warenfluss kommt es an

[Erstveröffentlichung auf Logistik-Watchblog.de]

Der Nachschub/Nachschubplanung oder auch Lagerauffüllung ist ein elementarer intralogistischer Prozess. Denn die Qualität des Nachschubs trägt zu der Effizienz in der Kommissionierung einen nicht unerheblichen Teil bei. Welche Möglichkeiten haben Unternehmen, diesen Prozess zu optimieren?

Sicherlich kennen Sie die Situation: Der Mitarbeiter in der Kommissionierung steht vor einem leeren Fach. Dies kommt in der Praxis mit Sicherheit immer mal wieder vor und kann natürlich grundsätzlich unterschiedliche Ursachen haben. Neben einer Differenz in den Beständen durch Fehlpicks oder durch Zähldifferenzen etc., kann aber auch ein zu spät ausgelöster Nachschub dafür verantwortlich sein.  Deshalb ist es ratsam derartige Situationen zu durchleuchten und bestmöglich zu optimieren.

Nachschub

Wie unterscheiden sich die gängigen Nachschubarten?

Allgemein lassen sich die gängien Nachschubarten wie folgt aufteilen:

  • manueller Nachschub
  • Nachschübe nach Unterschreitung des Mindestbestand
  • bedarfsgerechter Nachschub

Der manuelle Nachschub ist eher die rudimentäre Form. Hier meldet der Kommissionierer den Bedarf an. Daher ist es ratsam diese Art der Nachschübe auf ein Minimum zu reduzieren, da sie zu hohen Zeitverlusten führen, und somit die Logistikkosten negativ beeinflussen.

Nachschübe durch Unterschreitung der Sockel oder Mindestbeständen sowie der bedarfsgerechte Nachschub (Differenz der benötigten Waren aus den vorliegenden Aufträgen und den Beständen im Kommissionierlager) werden durch die heutigen Logistiksysteme verwaltet und gemeldet. Hier können auch entsprechende Prozesse angestoßen werden. Je nach Automatisierungsgrad und Infrastruktur in der Logistik kann dies ein manueller bis hoch automatisierter Vorgang sein, wo die Ware aus den Reservebereichen in die Pickerzonen gebracht wird. Und natürlich können diese Nachschubarten auch kombiniert angewendet werden.

Ein prakisnahes Beispiel zum Thema richtige Nachschubplanung in der Logistik zeigt Ihnen dieses Video der deutschen Bundeswehr:

Auf den Warenfluss kommt es an

Unabhängig von den sehr individuellen Gegebenheiten in jeder Logistik, gilt es bei Nachschub immer zeitgerecht Ware von A nach B zu bringen. Natürlich sind die eigentlichen Abhängigkeiten vielschichtiger, jedoch kommt es auf das richtige Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine an und ob die richtigen Vorkehrungen in Form von den benötigten Ressourcen und Annahmen getroffen wurden. Denn im Vorfeld gilt es z.B. auch die Auftragslage richtig einzuschätzen, denn nur dann kann ich auch auf meine Aufwände im Nachschub zurückrechnen.

Eine gute Mischung der Nachschubarten ist daher empfehlenswert, weil zum einen die Ware bedarfsgerecht bestückt werden kann und auch Mindestbestände ihre Berücksichtigung finden und zudem rechtzeitig gemeldet werden. Weiterhin kann auch in den Zeiten der geringeren Auslastung der Logistik das Kommissionierlager vermehrt und vorsorglich befüllt werden. Dies reduziert die Last im Nachschub wenn die Auftragslage wieder ansteigt und natürlich auch den eigentlich meist ungewollten manuellen Nachschub.

Interessieren Sie sich für Details zum Thema Nachschubplanung und Lagerauffüllung in Form eines praktischen Ratgebers? Dann können Sie diesen hier lesen:




Nachschubplanung & Lagerauffüllung




—————————–
Das Autorenprofil: Randy Meinhard schreibt seit August 2014 für das Infoportal Logistik-Watchblog. Langjährige Erfahrungen in der Logistik sammelte er beim Online-Versandhändler E.M.P. Merchandising HGmbH.